Osterner Lüch

Osterner Lüch
Osterner Lüch 2009
Osterner Lüch
Osterner Lüch 2014

 Osterner Lüch im November 2019

Osterner Lüch, April 2020

2008 erreichte ein Hilferuf unseren Verein. Ein Kleingewässer , die „Osterner Lüch“ in der Ortslage Badingen /Osterne drohte zu verlanden. Zahlreiche Amphibien wie Rotbauchunke, Grasfrosch, Moorfrosch, Erdkröte und Teichmolch haben hier ein Zuhause. Im Herbst 2009 war das Gewässer völlig ausgetrocknet und unterstrich die Notwendigkeit sofortigen Handelns zum Erhalt dieses Lebensraumes. Die GRÜNE LIGA übernahm die Initiative.Wir haben Maßnahmen zur Biotoppflege mit der Naturschutzbehörde und dem Eigentümer abgestimmt. Die Eingriffe erfolgten mit der gebotenen Vorsicht. Das wird auch daran deutlich, daß die Arbeiten insgesamt über drei Jahre verteilt wurden.

 

Heute läßt sich feststellen, daß das Projekt erfolgreich umgesetzt wurde. Das Kleingewässer führt sicher Wasser und hat eine ausreichend große freie Wasserfläche. An lauen Tagen rufen die Unken und das Froschorchester läuft zu Höchstform auf. Nichts ist davon zu merken, daß es kurze Zeit zuvor auf Messers Schneide stand... An dieser Stelle ein Dankeschön an die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Oberhavel, die einen großen Teil der Projektfinanzierung übernahm, dem ausführenden Unternehmen Zeder aus Klein Mutz und unseren aktiven Helfern vor Ort. Gemeinsam läuft eben mehr.

 

 

 

Die Osterner Lüch 2019:
Wir haben der Lüch nur eine kleine Atempause verschaffen können. Sie ist sehr seicht und ihr Wasserstand ist nur vom Niederschlag abhängig.
Die letzten beiden heissen Sommer und langanhaltene Trockenheit nahmen ihr schließlich alles Wasser. Es ist zu befürchten, daß die Niederschläge des Herbstes/Winter wieder nicht ausreichen werden um eine geschlossene Wasserfläche auszubilden.

 

 

 

 

 

 

Die Osterner Lüch im April 2020

Die Lüch hat schlechte Startbedingungen für den Sommer. Der einstige Gewässerboden ist etwas durchfeuchtet. Ein dichter Grasteppich ist gewachsen. Es ist merkwürdig still hier, hier wo einst die Unken riefen.